KONSUMENT.AT - Mobiles Bezahlen: JÖ & Go - Bonus Club: Billa, Merkur, Bipa, Penny, Adeg, Libro u. a.

Mobiles Bezahlen: JÖ & Go

Bluecode am Prüfstand

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2021 veröffentlicht: 22.03.2021

Inhalt

Zahlen mit dem Handy. Das vom Handelsriesen Rewe gestartete Bonusprogramm Jö wirbt mit einer Erweiterung um eine Zahlungsfunktion per Smartphone. Wir haben uns das angeschaut.

Mobile Payment ist „in“ – insbesondere bei den unter 30-Jährigen: Jeder Dritte soll im stationären Handel schon diese digitale Bezahlmöglichkeit via Smartphone nutzen, verlautet aus der Branche. Auf diesen Trend hat sich Mitte Februar auch Österreichs größtes Multipartner-Kundenprogramm Jö draufgesetzt – und versucht damit offenbar, mobiles Bezahlen stärker in der Mitte der Gesellschaft zu etablieren (unsere grundsätzliche Haltung zu Jö lesen Sie im Inhaltsverzeichnis unter "Kundendaten, das begehrte Gut"). 

App: Bonuspunkte sammeln und bezahlen  Mobiles Bezahlen: Jö & Go am Prüfstand; Bild: Screenshot/VKI

Um die neue Bezahlfunktion mit dem Namen Jö & Go nutzen zu können, benötigen Kunden die Jö-Smartphone-App. Jö & Go soll den „Kassenprozess noch einfacher machen“, heißt es auf der Jö-Club-Homepage. Mittels einmaligem Scan des Smartphones an der Kasse (bei geöffneter App) können Kunden sowohl Bonuspunkte sammeln als auch bezahlen. Klingt bequem. Aber ist Zeitersparnis wirklich der Pluspunkt? Im Vergleich zur Bargeldzahlung vielleicht. Im Zeitduell mit dem Duo Jö-Clubkarte (oder Jö-App) und Bankomatkarte mit NFC-Funktion (also kontaktloses Bezahlen am Terminal) geht es höchstens um Nuancen.

Verbraucher entscheidet über die Zahlungsvariante

Denn auch die Bezahlung via Jö & Go muss noch final am Smartphone bestätig werden. Was aber durchaus positiv ist. Denn durch diesen Schritt bleibt die Letztentscheidung beim Verbraucher, ob er via Jö & Go bezahlen will oder doch eine andere Zahlungsart verwenden möchte. Nutzen kann man Jö & Go derzeit bei Billa, Merkur, Bipa, Penny, Adeg, Libro, Pagro, Zgonc und an OMV-Stationen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
11 Stimmen

Kommentare

  • hat es schon besser gegeben
    von Herbert2301 am 20.04.2021 um 10:08
    früher gab es das man mit der Bankomatkarte bezahlt hat und trotzdem bei Billa die Bonuspunkte bekommen hat, dies ist aber seit der JÖ Karte nicht mehr möglich. Es war einfacher und schneller den das Handy entsperren App öffnen und bestätigen das kostet alles mehr Zeit, vor allem wenn man einen Wertkartentarif hat kostet das Online bezahlen und verwenden nochmals Geld
  • Kundenkarte reloaded
    von Mnemosyne am 07.04.2021 um 01:43
    Am Beispiel JÖ-Card sieht man leider wie weit der Überwachungskapitalismus bereits in unser Leben vorgedrungen ist. Vorbei an jeglichen DSGVO-Erfolgen und versteckt im seitenlangen Kleingedruckten, das kein einziger Kunde liest, werden solche Kundenkarten immer mehr zu einem ausbaufähigen Instrument. Wer hätte das gedacht?

    Eigentlich sind sie markttechnisch ja schon "uralt". Bei der JÖ-Card kommt allerdings die Zentralisierung hinzu: Bank, Lebensmittel, Tankstelle, Schreibwaren usw. ... Der Kreis der Firmen, die hier mitmachen und damit auch Einblick zukaufen können, wird sich bestimmt noch erweitern.

    Der Bedarf des Konsumenten wird immer genauer vermessen. Die heißesten Waren im Marketing sind jetzt intime Verbraucherdaten, Echtzeitauktionen von Werbeanzeigen und punktgenaue Bedarfsprognosen.

    Die Konsumenten sollen idealweise nicht informiert, sondern DESINTERESSIERT daran sein, was den Umgang mit ihren sehr aussagekräftigen und reichlich persönlichen Daten betrifft.

    Selbst, wer sich die Arbeit antut und sich die AGB von Kundendaten wie der von Bellaflora durchliest, bekommt keinerlei Auskunft darüber, was mit den Daten passiert. "Die erhobenen Daten werden unter Umständen mit unseren Vertragspartner und Dritten geteilt." Derartige Formulierungen sind absolut nichtssagend.

    Es wird vermutlich, genau wie bei der DSGVO, wieder zehn Jahre dauern, bis die Missstände im Konsumentenschutz, was derartige Datenverarbeitung betrifft, gesetzlich reguliert werden.
  • Jö&Go - sehr praktisch und mit bluecode sehr vertrauensvoll
    von aselucky am 23.03.2021 um 15:09
    ich habe bluecode schon zuvor benutzt und bin sehr zufrieden, obwohl ich nicht allen digitalen Errungenschaften positiv gegenüberstehe. Jö&Go habe ich auch bereits mehrfach verwendet, ist praktisch, weil das Handy hab ich fast immer in der Hand (im Gegensatz zur Geldtasche oder Bankomatkarte). Leider wissen noch nicht alle REWE-Kassenleute davon und dann muss ich ihnen erklären, dass sie auf dem Display ein Feld für Jö&Go haben um die Zahlung so zuzulassen. Ich werde das gerne weiterverwenden, ich hatte noch nie Grund zur Beanstandung. Außerdem Bluecode ist ein österreichischer Anbieter und dem traue ich noch am ehesten zu mit meinen Daten vertrauensvoll umzugehen.
  • Gute Sache
    von willy duschka am 22.03.2021 um 14:41
    Ich hab mir das sofort installiert. Bei der ersten Zahlung hat's nicht geklappt, dann hab ich die Einstellungen adaptiert und es hat geklappt!
    Grundsätzlich halte ich das für eine gute Sache, weil rasch und problemlos. Einziges Manko, aber dafür kann REWE nix: Mit Maske funktioniert die Gesichtserkennung nicht ...